img

Hallo liebe Newsletter-Leserin und lieber Newsletter-Leser,

EU Service-Agentur Sachsen-Anhalt begleitete europäisches Partnertreffen im Landkreis Harz

Viele deutsche und französische Kommunen pflegen eine langjährige Partnerschaft, so auch die Landkreise Harz und Belfort. Die persönliche Begegnung der Menschen vor Ort macht solche Partnerschaften lebendig und wertvoll. In der letzten Augustwoche empfing der Landkreis Harz eine sechsköpfige Delegation aus der französischen Partnerregion.

Die Europäische Union stellt eine Vielzahl an Fördermitteln für die Entwicklung und Vertiefung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen europäischen Kommunen bereit. Mit dem Ziel, diese Fördertöpfe für die Kooperationsprojekte der Landkreise zu erschließen, gestalteten wir während des Partnerschaftstreffens einen Projektentwicklungsworkshop. In Vorgesprächen waren die Kooperationsinteressen der Landkreise eruiert und der Ablauf des Workshops individuell geplant worden. Wir präsentierten vor allem leicht zugängliche Programme, die bilaterale Beziehungen unterstützen und für die kein Eigenanteil nachzuweisen ist. Auf Basis dieser Präsentationen und der sich anschließenden Diskussionen entstanden Projektideen, die in den nächsten Monaten weiterentwickelt und zur Antragsreife gebracht werden sollen.

Möchten Sie Ihre Partnerschaftstreffen so oder ähnlich von der EU Service-Agentur unterstützt wissen? Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartnerin:
Kathrin Hamel; Tel.: 0391 589-8397; E-Mail

Anmeldungen noch möglich – Delegationsreise der gemeinsamen Beratungsinitiative zur „Week of Health and Innovation“ nach Odense, Dänemark vom 19. bis 21. November 2019

Wie wir in unserer letzten Ausgabe bereits berichteten, plant die gemeinsame Beratungsinitiative Horizont 2020 von EU-Hochschulnetzwerk, Enterprise Europe Network und EU Service-Agentur auch in diesem Jahr wieder eine Reise zur Week of Health and Innovation (WHINN) für Interessierte aus Sachsen-Anhalt.

Die in Dänemark stattfindende WHINN richtet sich an Entscheidungsträger*innen, Politiker*innen, Kliniker*innen und innovationsorientierte Wissenschaftler*innen, Unternehmen und Endnutzer*innen mit Interesse an Innovationen im Gesundheitswesen und ist eine der Schlüsselveranstaltungen in diesem Bereich. Die WHINN findet bereits zum fünften Mal statt. Mehr als 1 000 Fachleute aus den Bereichen Gesundheitstechnologie, Gesundheit und Innovation aus Nordeuropa, den USA und Asien werden erwartet.

Die beiden Konferenztage (20.-21. November 2019) der WHINN widmen sich folgenden Themenschwerpunkten:

•           Digitales Gesundheitswesen
•           Leichte und gleichberechtigte Zugänglichkeit von Pflege
•           Pflege im häuslichen Bereich
•           Roboter und Drohnen

Mit der Ausrichtung dieser Studienreise will die gemeinsame Beratungsinitiative Horizont 2020 Gelegenheiten zur Vernetzung und zukünftigen Zusammenarbeit sachsen-anhaltischer Akteure aus der Gesundheitsbranche mit potenziellen Partnern aus Süd Dänemark und den anderen Teilnehmerländern schaffen. Damit soll die Kooperation zwischen beiden Regionen sowie die internationale Vernetzung der sachsen-anhaltischen Gesundheitswirtschaft weiter vorangetrieben werden.

Weitere Details finden Sie hier.

Ansprechpartnerin:
Sabine Eling-Saalmann, Tel. 0391 589-8381, E-Mail

Vom Tellerrand in die Suppenschüssel – Erfahrungsbericht einer Erasmus+-Reisenden

Vom Tellerrand in die Suppenschüssel“ beginnt Dr. Gisela Winkler, Pädagogin für Erwachsenenbildung im Blickpunkt alpha, in der Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus, Bad Kösen ihren lebhaften Bericht über die Hospitation im CFL-CENTRUM FÖR FLEXIBELT LÄRANDE im schwedischen Söderhamn. Das CFL bietet selbstbestimmtes, flexibles Lernen für alle zwischen 20 und 64. Frau Dr. Winkler hospitierte drei Tage vor Ort, durfte viele Fragen stellen, Ideen austauschen, ihre eigene Grundbildungsarbeit vorstellen und vieles mehr. Von der Kombination aus idealen Räumlichkeiten im CFL einerseits und dem herausragenden, Flexibilität ermöglichenden, pädagogischen Konzept andererseits, zeigte sie sich begeistert. Lesen Sie hier ihren ausführlichen Reisebericht.

Als EU Service-Agentur freuen wir uns sehr, zu diesem Schweden-Erlebnis beigetragen und den Kontakt zu Uta Füllkrug, der Leiterin der schwedischen Einrichtung, vermittelt zu haben.

Auch Sie suchen noch nach einem europäischen Partner – zur Antragsstellung in einem Kooperationsprojekt oder erstmal „nur“ für eine Hospitation? Sprechen Sie uns an!

In eigener Sache

Wir heißen unsere neue Mitarbeiterin Isabell Rohde herzlich in der EU Service-Agentur willkommen. Seit dem 2. September unterstützt sie uns als Projektreferentin und wird in dieser Funktion neue Beraterin für Kommunen und kommunal getragene Einrichtungen mit Interesse am interregionalen Erfahrungsaustausch. Zudem wird sie aktiv den Netzwerkaufbau mit internationalen Partnern unterstützen sowie die Kooperationen zu unseren bestehenden Partnern in Polen, Ungarn pflegen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und frischen Wind.

EUSA LogosEUSA Logos

EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

www.eu-serviceagentur.de