Erfreuliche Resultate der Akkreditierungsrunde in Erasmus+

11.11.2020

Die erste Akkreditierungsrunde in der Schul-, Berufs- und Erwachsenenbildung, deren Frist am 29. Oktober 2020 verstrich, verlief sehr erfolgreich.

395 Einrichtungen der Berufsbildung und 53 Einrichtungen der Erwachsenenbildung haben einen Antrag zur Akkreditierung für das Erasmus+-Programm ab 2021 eingereicht. Eines davon im Bereich Berufsbildung wurde durch die EU Service-Agentur begleitet. Mit 443 Anträgen im Schulbereich wurde auch die Akkreditierung im diesem Bereich erfolgreich abgeschlossen. Die EU Service-Agentur unterstützte mit ihrer Beratung fünf Projekten in diesem Bereich. Ob die Anträge erfolgreich waren, erfahren die Einrichtungen im Februar bzw. März 2021. Danach können sie erste Fördermittel beantragen.

Es ist erkenntlich, dass trotz der derzeit eingeschränkten Reisebedingungen eine hohe Anzahl von Einrichtungen Interesse an der Teilnahme am Erasmus+-Programm hat. Zukünftig kommt einer institutionellen Entwicklung und einer langfristigen Planbarkeit für Einrichtungen mit dem Wunsch nach einer internationalen Entwicklung mehr Bedeutung zu. Mithilfe der geförderten Projekte sollen die Möglichkeiten für die individuelle, soziale und berufliche Entwicklung verbessert werden.

Akkreditierte Einrichtungen haben in der gesamten Laufzeit des Programms bis 2027 die Möglichkeit, vereinfacht Fördermittel für Lehrer- und Schüler-Mobilitäten abzurufen. Jedes Jahr erneut haben Sie die Möglichkeit, einen Akkreditierungsantrag zu stellen.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen in den Bereichen Berufs- und Erwachsenenbildung finden Sie hier.
Weitere Informationen zu den Ergebnissen im Bereich Schulbildung sind hier für Sie zugänglich.